Einfach ein Schiff mieten.
040 - 209 343 200
Täglich von 10:00 - 20:00 Uhr
Bootsparty Hamburg

Mit einer Barkasse nach Kaltehofe

Kaltehofe ist eine Elbinsel und beherbergt ein Wasserkunstmuseum, das jährlich tausende Besucher anlockt. Machen Sie mit uns eine Barkassenfahrt in dieses einzigartige Naherholungsgebiet!

Die Insel Kaltehofe

Villa Kaltehofe

Kaltehofe ist eine Insel innerhalb der Elbe und gehört zum Hamburger Stadtteil Rothenburgsort. Begrenzt wird sie im Norden und Osten durch die Billwerder Bucht und im Südwesten durch die Norderelbe. Die Zufahrt zur Insel erfolgt aus westlicher Richtung per Schiff durch das Sperrwerk Billwerder Bucht, das auch aus Norden kommend per PKW, Rad oder fußläufig überquert werden kann. Im Süden ist Kaltehofe über den Elb-Hauptdeich mit dem Festland verbunden.

Kaltehofe ist eine sehr kleine Insel. Von Nordwest nach Südost misst sie gerade einmal 1,8 km und an ihrer breitesten Stelle 520 m. Man kann sie innerhalb einer Stunde gemütlich „umwandern“ und dabei die herrliche Flora und Fauna entdecken.

Die Geschichte Kaltehofes

Kaltehofe
  • Mitte des 19. Jahrhunderts mit sechs Bewohnern besiedelt, heute keine Einwohner mehr.
  • Beherbergte einst die modernste Wasseraufbereitungsanlage Europas mit 22 Filtrierungsbecken.
  • Der Betrieb des Wasserwerks wurde 1990 eingestellt.
  • Steht seit Anfang der 2000er unter Denkmalschutz.
  • 2011 wurde das Wasserkunstmuseum Kaltehofe eröffnet.
Aus der Luft betrachtet sieht Kaltehofe aus wie eine Aneinanderreihung von rund zwanzig Teichen. Fast könnte man meinen, würde hier Fischzucht betrieben werden, doch die Bassins dienten einst einem anderen Zweck.

Bis Mitte des 18. Jahrhunderts diente die Insel hauptsächlich als Weideland, Heimat einer Mühle und einer Brauerei. Menschen wollten sich auf der kleinen Elbinsel nicht ansiedeln, da sie trotz des Deiches regelmäßig überschwemmt wurde. Erst als zwischen 1875 und 1879 die Elbe begradigt und damit Kaltehofe von der Insel Peute abgetrennt wurde, gewann das Gebiet an Bedeutung.

Bis Ende des 18. Jahrhunderts entstand auf Kaltehofe der modernste städtische Wasserversorgungsbetrieb Europas. 22 Becken wurden ausgehoben, in denen Wasser gesammelt wurde, anschließend ruhen konnte und dann durch Filteranlagen gepumpt wurde. Die meisten von ihnen wurden im zweiten Weltkrieg durch Bombeneinschläge zerstört, lediglich acht Flitrierungsbecken konnten wieder in Betrieb genommen werden.

1990 wurde die Wasseraufbereitungsanlage in Kaltehofe geschlossen und die Betriebsgebäude verfielen nach und nach. Eine Bebauung mit Wohn- und Geschäftsflächen wurde vom Bauamt abgelehnt, das schließlich die gesamte Insel unter Denkmalschutz stellte.

Kaltehofe Landschaft

Heutige Nutzung der Insel

Wasserkunstmuseum Kaltehofe Kaltehofe beherbergt heute noch die 1894 gebaute Villa Kaltehofe, die zur damaligen Zeit als Außenstelle des Hygienischen Staatsinstituts in Hamburg diente und verschiedene Laboratorien für die Durchführung wissenschaftlicher Institutsarbeiten beherbergte. Die Villa gehört mittlerweile zur Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe und wurde zu einem Museum für verschiedene Wasserkünste umgebaut. Interessierte Besucher können sich in der Villa und dem dahinter liegenden Neubau über die Entstehungsgeschichte der Wasseraufbereitungsanlage, über das allgemeine Leben auf Kaltehofe sowie über den Bau bedeutender Brunnen und Fontänen in Hamburg informieren. Zudem gibt es in der Villa ein Café.

Da die Filtrierungsbecken seit 1990 der Natur überlassen wurden, konnte sich hier eine prächtige Tier- und Pflanzenwelt entwickeln, die über einen ökologischen Naturlehrpfad entdeckt werden kann. 44 Vogelarten und 281 heimische Pflanzenarten gibt es derzeit auf Kaltehofe. Die Insel wird somit immer mehr zu einem Naherholungsgebiet für Mensch und Tier.

Mit der Barkasse nach Kaltehofe

Machen Sie mit uns eine Fahrt nach Kaltehofe und erkunden Sie die wunderschöne Elbinsel auf eigene Faust. Los geht es an den Landungsbrücken in Hamburg, über die Elbe bis zum Anleger Entenwerder. Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde und kann gern um einen Schlenker durch die Speicherstadt verlängert werden. Vom Anleger aus sind es nur wenige Meter über das Sperrwerk rüber auf die Insel. Fordern Sie noch heute Ihr Angebot an!

Angebot anfordern

Per WhatsApp empfehlen